Was Fanboys vom neuen ZuneHD erwarten

ZuneHD_leakEs ist kein Geheimnis, daß es ein ziemlich geile Idee von Apple war, den iPod Touch zu bauen und von den geilen Ideen, die im iPhone zu finden sind, profitieren zu lassen. So etwas gab es schließlich noch nie. Entweder man hatte ein Gerät, um unterwegs zu Spielen, dann hieß es PSP oder Nintendo DS oder etwas zum Musikhören, dann war es ein iPod, MP3-Stick oder von mir aus auch ein Zune oder eben etwas, um unterwegs Musik zu hören. Von der Möglichkeit, online zu gehen und Mails zu empfangen, red ich erstmal gar nicht.

Aber auf einmal gab es das alles in einem Gerät zu einem zwar hohen, aber doch noch erschwinglichen Preis. Klar, daß andere da ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Aber daß ausgerechnet Microsoft zur Abwechslung mal was Cooles rausbringt, kann sich wohl kaum einer vorstellen. Die neusten Bilder, die jetzt vom angeblichen ZuneHD (, der wahrscheinlich tatsächlich kommen wird) auftauchen, sorgen für ein kleines Déjà-vu: Ein großer Touchscreen – sonst eigentlich nix. Warum auch, das Konzept funktioniert ja.

Aber die Specs, die von den Jungs von wmpoweruser.com verbreitet werden, hören sich arg danach an, als wäre der Wunsch Vater der Gedanken. Was wird da nicht alles über ein Multi Touch OLED-Display in 16:9-Format, ein HDMI-Ausgang, Unterstützung von XBox360-Spielen, kabelloser Synchronisation und einem Multitouch-Browser orakelt…

Oh man, guckt euch doch den geilen Mobile Internet Explorer an, der im Moment sein Unwesen auf WM-Handys treibt. Das Ding ist so geil wie ein Knie auf dem Rücken. Wieso sollte bis zum Herbst (angeblich September) Microsoft von jetzt auf gleich sowas aus dem Hut zaubern können. Oder wird mit dem Ding gleich ein Opera-Browser mitgeliefert?

Man darf gespannt sein, immerhin behaupten die Jungs weiterhin, daß es der Zune nach Europa schaffen könnte.

Gmail / Googlemail Spamfilter vs. MobileMe

gmailMittlerweile dürfte jeder Nutzer einer eMail-Adresse mindestens einmal mit Spam genervt worden sein; ein Problem, das im Moment nicht in den Griff zu bekommen scheint. Da man Spam nicht verhindern kann, dachten sich findige Leute Software aus, die Spam wenigstens identifizieren und aus dem Posteingang fern halten soll.

Das klappt mehr oder weniger gut. Googlemail ist einer der Kandidaten, bei denen das Filtern eigentlich erstaunlich gut klappt. Wenn das so ist, stört man sich nicht dran, freut sich aber auch zu wenig und nimmt es einfach zur Kenntnis. Erst wenn etwas nicht stimmt, ärgert man sich.

So geschehen bei mir: Google sortiert täglich berechtigt an die zehn Mails aus aber seit einiger Zeit konsequent Mails, die von meiner @me.com-Adresse kommen. Auf den ersten Blick ist keine Option sichtbar, wie ich verhindern kann, daß er blockt. Ich las, daß es helfen soll, die fragliche Adresse ins Googlemail-Adressbuch aufzunehmen: funzt nicht!

Nach einigem weiteren Suchen wurde ich beim Filterassistenten fündig:

gmail-screen

Nun kann ich also eine Regel erstellen, die verhindert, daß meine @me.com-Adresse als Spam eingestuft wird. Schön und gut, aber was mach ich mit Leuten, denen ich Mails schicke? Ich kann doch schlecht jeden Googlemail-Nutzer, dem ich eine Mail schicken will, vorher – natürlich von einer anderen eMail-Adresse – bitten, eine solche Filterregel zu erstellen.

Irgendwie muß doch Google klarzumachen sein, daß Mails von meiner Adresse kein Spam sind, jedoch hat auch das Trainieren nicht geholfen, denn Google ignoriert es auch beim zehnten Mal, wenn ich eine Mail als “Kein Spam” markiert habe und wirft sie doch wieder ins Spam-Fach.

Mal sehen, ob das Google Support-Forum irgendeine Lösung bringt.